CHRISTIANE VULPIUS & JOHANN WOLFGANG VON GOETHE

am 13. Januar 2017

DAS EWIG WEIBLICHE ZIEHT UNS HINAN

Christiane Vulpius & Johann Wolfgang Goethe

Literaturcollage, gelesen und gespielt von Karin Punitzer & Johannes K. Prill

Christiane Vulpius & Johann Wolfgang von Goethe

 

Die sinnliche „Vulpius“ und der Weltmann Goethe – eine Skandalbeziehung der Weimarer Klassik! Bis heute wird sie in Verbindung gebracht sowohl mit Goethes Inspiration zu erotischen Gedichten wie in den römischen Elegien als auch mit Klatsch und Empörung.

„Oftmals habe ich auch schon in ihren Armen gedichtet und des Hexameters Maß leise mit fingernder Hand ihr auf den Rücken gezählt.“ (J. W. Goethe).

In rührenden Briefen und Werkauszügen Goethes hat diese Beziehung die Herzen der Klassik überdauert. Denn am Ende alles Denkens bleiben Goethes Worte: „Das ewig Weibliche  zieht uns hinan.“

„Man hat schon viel über Goethe gehört oder gelesen. Aber es ist etwas ganz Anderes mit Sprache und Musik einen solchen Abend zu genießen.“ 

(Zuschauerresonanz aus Parkbuchhandlung Bonn Bad Godesberg)

 

Christiane Vulpius und Johann Wolfgang von Goethe

 

 

 

Das intimste (und wahrscheinlich auch kleinste) Theater Bonns mit 25 Plätzen in den "Katakomben" des Restaurants Schumann's in der Weberstraße 43, der Bonner-Südstadt ,gegründet im Sommer 2000. Die Bühne versteht sich als ein Freiraum für Bühnenkünstler und wird von Maren Pfeiffer künstlerisch geleitet.