Premieren und News

Liebes Publikum,

UNSERE PREMIEREN UND NEWS!

 

Unsere nächste Premiere am 20. April 

 

DIE WEISSE FÜRSTIN

VON RAINER MARIA RILKE

 

Die Weiße Fürstin

Foto:  Marc Colette

11 Jahre hat sie gewartet auf den Tag, an dem ihr Gemahl, der Fürst das Haus verlässt, 
11 Jahre ist sie verabredet mit Ihrem Geliebten.
Das Codewort: „Wenn ich winke, dann bedeutet dies, dass ich allein bin. Dass ich hier gebiete.“ 
Der Tag ist gekommen. Die Fürstin ist allein. Sie darf die Nacht mit ihrem Geliebten verbringen. 

Vereint. Für eine Nacht. Denn vor den Toren der Stadt lauert der Tod.

Musikalisch-Poetische Verkörperung des Drama-Fragments „Die Weiße Fürstin“ von Rainer Maria Rilke

mit Maren Pfeiffer und Konstantin Gockel

 

Die nächste Musikalische Matinee am Sonntag, den 29. April 2018 um 12 Uhr!

mit NEBELUNG

 

Nebelung
 Mit dem Wort Nebelung wird im altdeutschen Kalender der Monat November bezeichnet und Nebelung ist auch der Name einer aus dem Rheinland stammenden Musikgruppe, welche am 29. April um 12.00 Uhr im Rahmen eines musikalischen Matinées ein Konzert im Theater die Pathologie in der Bonner Südstadt geben wird. Die drei Musiker Stefan Otto (Gitarre, Gesang), Thomas List (Gitarre) und Katharina Hoffmann (Cello) haben es sich mit dem Projekt Nebelung zum Ziel gesetzt, naturmystische Erfahrungen musikalisch zu verarbeiten.

Unsere Spielzeit 2017/2018

 

 THE TRUMP CARD VON MIKE DAISEY

Premiere am 05. Oktober 2017

in der Übersetzung von Natascha Hoffmeyer

 

Sunga Weineck in „The Trump Card“; Foto: Marek Maliszewski

 

„“Es schneit und friert in New York.
    Wir brauchen globale Erwärmung.“ (Donald Trump)
es spielt : Sunga Weineck  als „Barack Obama“
Inszenierung: Maren Pfeiffer
Übersetzung: Natascha Hoffmeyer
in dem von Mike Daisey gemeinfrei zu Verfügung gestellten Stück
Unsere Übersetzerin Natascha Hoffmeyer stellt ebenfalls gemäß dem Wunsch Mike Daiseys  ihre Übersetzung gemeinfrei zur Verfügung.

 

 


ILSE AICHINGER

PREMIERE AM 10. NOVEMBER 2017

Ilse A.- Ein Abend zum Leben und Werk von Ilse Aichinger

„Ihr sanfter Spott auf alles Höhere, ihr Lächeln aus Zorn auf die Welt.“ (Klaus Kastberger)

Ein Abend über und von Ilse Aichinger.

„Ich habe es immer als eine Zumutung empfunden, dass man nicht gefragt wird, ob man auf die Welt kommen will. Ich hätte es bestimmt abgelehnt.“ (Ilse Aichinger)

 

Helga Bakowski und Maren Pfeiffer in
„Ilse Aichinger“
Foto: Jürgen Klack
in einer szenischen Lesung mit Helga Bakowski und Maren Pfeiffer

 

 


KIKI VAN BEETHOVEN

VON

ERIC  – EMMANUEL SCHMITT

PREMIERE AM 23.11.2017

Kiki van Beethoven
Mit: Helga Bakowski und Svenja van der Hagen

Helga Bakowski und Svenja van der Hagen
in „Kiki van Beethoven“
Foto: Jürgen Klack
Die spannende und berührende Erzählung über eine Reise in das eigene Ich.
Wer bin ich?
Wer sind die anderen?
Und was – bitte – hat Beethoven mit Hip Hop zu tun??
Mit: Helga Bakowski und Svenja van der Hagen
Regie: Johannes K. Prill
Aufführungsrechte bei Theater -Verlag Desch GmbH, Berlin

 


 

 DIE WEISSE FÜRSTIN  VON 

RAINER MARIA RILKE

Premiere im FRÜHLING 2018

 

 

 

„ Die Weiße Fürstin“

von Rainer Maria Rilke

11 Jahre hat sie gewartet auf den Tag, an dem ihr Gemahl, der Fürst das Haus verlässt,
11 Jahre ist sie verabredet mit Ihrem Geliebten.
Das Codewort: „ „Wenn ich winke, dann bedeutet dies, dass ich allein bin. Dass ich hier gebiete.“
Der Tag ist gekommen. Die Fürstin in allein. Sie darf die Nacht mit ihrem Geliebten verbringen.
Vereint. Für eine Nacht. Denn vor den Toren der Stadt lauert der Tod.
Musikalisch-Poetische Verkörperung des Drama-Fragments „Die Weiße Fürstin“ von Rainer Maria Rilke
mit Konstantin Gockel und Maren Pfeiffer

„Und wie sich Blumen geben an den Raum,

daß jeder Lufthauch mit Geruch beladen

von ihnen fortgeht, – gab ich mich in Gnaden

meinem Geliebten in den Traum.

Mit diesen Stunden hielt ich ihn.“

(aus „Die Weisse Fürstin“ von Rainer Maria Rilke)

 

 

 


 

 

 

 


 


 

Das intimste (und wahrscheinlich auch kleinste) Theater Bonns mit 25 Plätzen in den "Katakomben" des Restaurants Schumann's in der Weberstraße 43, der Bonner-Südstadt ,gegründet im Sommer 2000. Die Bühne versteht sich als ein Freiraum für Bühnenkünstler und wird von Maren Pfeiffer künstlerisch geleitet.